keyboard_arrow_up

XOVI-Schulung – Flagbit bildet sich weiter

Bei der Analyse von Kundenwebseiten und der Konkurrenz kommt auch Flagbit nicht um den Einsatz professioneller Tools herum. Dabei werden diese natürlich ständig weiterentwickelt, verändert und an aktuelle Entwicklungen angepasst. Um dabei auf dem Laufenden zu bleiben, besuchten zwei Flagbit-Mitarbeiter am 17.08.2011 eine Schulung für XOVI, ein seit 2010 auf dem Markt befindliches Online-Marketing-Tool. XOVI-Geschäftsführer Alexander Unsöld stellte dabei „seine“ Software grundlegend vor. Die Schulungsteilnehmer bekamen so einen Überblick über das Tool und nebenbei gab es auch noch den ein oder anderen Tipp für SEO oder SEM-Aktivitäten.

Unser Eindruck von dem Programm wurde durch die Schulung bestätigt, XOVI ist ein sehr interessantes Tool mit einigen netten Features. Die umfassende Ranking- und Backlink-Analyse steht dabei im Vordergrund, auch der OnPage-Bereich kann mittlerweile gut untersucht werden, so wirdbeispielsweise schnell und übersichtlich die für SEO grundlegende HTML-Programmierung auf etwaige Fehler untersucht. Auch sollte man erwähnen, dass die Übersichtlichkeit für ein Programm mit einer so großen Anzahl von Features sehr gut ist, auch die Usability ist mehr als passabel. Als Herstück des Programmes ist der OVI-Sichtbarkeitsindex konzipiert, der in Konkurrenz zum ungleich bekannteren Sistrix Sichtbarkeitsindex treten soll.

Dennoch benötigt XOVI wohl noch einige Entwicklungsarbeit, bis man diesen Effekt erreichen kann. Auch im Rahmen der Schulung wurde klar, dass einige Features noch nicht wirklich valide Aussagen geben und andere wiederum auch noch ein paar kleine Kinderkrankheiten ausheilen müssen. Doch wie Alexander Unsöld ankündigte, gibt es einen klaren Plan, diese Fehler nach und nach zu verbessern.
Wir werden auch in Zukunft XOVI einsetzen, um einen schnellen und aussagekräftigen Überblick über die SEO-/SEM-Daten der für uns relvanten Seiten zu gewinnen und können seit gestern nun noch den ein oder anderen Aspekt umfangreicher beleuchten. Zudem sind wir gespannt auf die weitere Entwicklung des Programmes und hoffen, dass sich dieses weiterhin stetig verbessert.

1 Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.