keyboard_arrow_up

4 wichtige Erkenntnisse zur Product Experience im B2B

Akeneo B2B Studie zu Product Expereience

Wie wichtig Produktdaten und die damit verbundene Produkterfahrung, oder Product Experience, sind, sollte jedem B2B-Händler mittlerweile klar sein. Unser Partner Akeneo hat dazu bereits vor der Corona-Krise eine Studie zur Product Experience im B2B in Auftrag gegeben. Es wurden über 1600 Fachleute aus dem B2B-Handel (z.B. Konsumgüter, Lebensmittel, Einzelhandel, Baugewerbe, Fertigung, Automotive, usw.) aus sieben verschiedenen Ländern (USA, China, Deutschland, Kanada, UK, Australien und Frankreich) gefragt. Darunter Führungskräfte, E-Commerce Manager, Marketingspezialisten und IT-Manager.  

Akeneo kommt dabei zu vier wichtigen Erkenntnissen, die wir nachfolgend kurz vorstellen wollen: 

1. Produktdaten sind der Schlüssel zur Customer Experience 

Die Customer Experience ist in aller Munde. Ein wichtiger Bestandteil davon ist die Product Experience. In der Befragung nannten 97% Produktinformationen als einen der Schlüsselfaktoren für die Customer Experience. Damit spielt das Produktdatenmanagement eine gewichtige Rolle.  
Auf die Frage nach den wichtigsten Verkaufskriterien, abgesehen vom Preis, wurden Produkt- und Markenwerte am häufigsten genannt. Dazu gehören z.B. die Herkunft, die eingesetzten Rohstoffe, die Sozialverträglichkeit, der CO2-Abdruck und vieles mehr. Ebenfalls häufig genannt, wurden die Geschwindigkeit und Effizienz beim Einkaufen und ein personalisiertes Einkaufserlebnis. 
 

Akeneo eBook Global B2B Survey 2020

2. Produktdaten werden auf immer mehr Kanälen eingesetzt 

Immerhin 81% der Befragten verkauften oder bewarben Produkte über mehrere Kanäle. Ein klares Indiz für eine Multi- bzw. Omnichannel-Strategie. Mit 48% führt der E-Commerce die meistgenutzten Kanäle an, aber auch auf den nachfolgenden Plätzen landen mit je 44% Online-Kanäle, wie Social Media und Online-Anzeigen. Auch Plattformen, wie Amazon, werden mit 36% immer häufiger eingesetzt. Offline sind vor allem stationäre Geschäfte (38%) und Printkataloge (28%) weiterhin die Mittel der Wahl.  
Gerade im Marketing werden Produktinformationen sehr häufig online verwendet. 
Besonders wichtig (62%) ist dabei eine Anpassung bzw. Kontextualisierung auf den jeweiligen Kanal oder auch die Region. Doch 31% der Marketing-Fachleute sind mit ihrem derzeitigen System für die Ausgabe des Produktkatalogs an die verschiedenen Verkaufskanäle nicht zufrieden. Ein deutliches Zeichen für den Bedarf an maßgeschneiderten Lösungen. 
Auch neue Technologien, die die Customer Experience erhöhen werden, wie z.B. Voice, KI oder VR, bedeuten potenzielle neue Verkaufskanäle, die spezialisierte Produktdaten benötigen. 
 

Akeneo eBook Global B2B Survey 2020

3. Effiziente Zusammenarbeit an Produktdaten über Teams hinweg 

An oder mit Produktdaten arbeiten immer mehr Teams. So gaben 57% der Befragten an, dass vier oder mehr Abteilungen involviert sind. Das ist auch der immer größeren Menge an Verkaufskanälen geschuldet.  
Die Verwaltung von Produktdaten stellt Firmen dabei vor immer größere Herausforderungen. Das sind die fünf am häufigsten genannten: 

  1. Mangelnde Teameffizienz (45%) 
  1. Fristeinhaltung für neue Produkte, Kataloge oder saisonale Angebote (40%) 
  1. Verwaltung und Anreicherung digitaler Assets (39%) 
  1. Sammeln und Standardisieren von Daten (37%) 
  1. Manuelle Datenverarbeitung (37%) 
Akeneo eBook Global B2B Survey 2020

4. Die Anforderungen und Prioritäten sind von Land zu Land teilweise sehr unterschiedlich 

Weltweit sind Unternehmen gleichermaßen von der Wichtigkeit von Produktdaten überzeugt. Doch wie diese eingesetzt werden sollen, darüber gehen die Meinungen stark auseinander. 
So sind z.B. für Befragte aus China die Produkt- und Markenwerte mit 83% Verkaufskriterium Nummer 1. In anderen Teilen der Welt sah das ganz anders aus. So standen in Frankreich Geschwindigkeit und Effizienz beim Einkauf an erster Stelle. Ebenfalls in China war über 60% der Teilnehmer klar, dass innerhalb des nächsten Jahres zumindest eine neue Technologie in ihrem Unternehmen eingeführt werden sollte. Deutlich skeptischer waren die Befragten in Deutschland z.B. in Bezug auf Voice, die lediglich 43% im Laufe des nächsten Jahres in der Umsetzung sehen. 

Fazit:  

Die Product Experience ist ein sehr wichtiger Teil der Customer Experience, das hat diese Studie klar gezeigt. Die Befragten sehen vor allem vier Vorteile in einer guten Product Experience. Dazu gehören ein möglicher Anstieg der Conversion Rate, eine Beschleunigung von Cross- und Upselling, eine Reduzierung der Produktretouren, aber auch die Möglichkeit höhere Preise aufgrund der besseren Experience zu verlangen. 

Akeneo zieht aus der Befragung einige Schlüsse und hat daraus ein paar Tipps für B2B-Händler zusammengestellt, wie mit der Product Experience Kunden angesprochen und überzeugt werden können: 

  1. Die Kaufentscheidungsprozesse und die Kundenreise sollten erschlossen werden. 
  1. Die Produktinformationen sollten im Einklang mit den Markenwerten angereichert werden. 
  1. Die Produktinformationen sollten auf den jeweiligen Kanal zugeschnitten sein .
  1. Durch eine Optimierung des Produkt-Informations-Managements, gerade auch bei der Zusammenarbeit von Teams, werden Kosten eingespart. 
  1. Mit neuen Technologien können ganz neue Produkterfahrungen generiert werden – diese Chance sollte man nutzen. 

Akeneo bietet mit seiner umfangreichen Studie interessante Einblicke in die Zukunft von Produktdaten und der Product Experience weltweit. Wer detailliertere Informationen erhalten möchte, hat die Möglichkeit, sich die Studie herunterzuladen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.