keyboard_arrow_up

Akeneo 5.0 – Echter Mehrwert statt Trendjagd

Akeneo 5.0

Jedes Frühjahr liefert Akeneo eine großes Versionsupdate seines erfolgreichen PIMs. 2021 kam die Version 5.0 in den Markt. Anders als bei vorausgegangenen Versionen fehlen dieses Mal scheinbar die ganz großen Innovationen. Stattdessen hat Akeneo den Kunden zugehört und viele Anforderungen umgesetzt, die die Time to Market, die Flexibilität und die Datenqualität erhöhen.

Auch wenn Akeneo schon immer ein sehr fortschrittliches und userfreundliches PIM war, mit dem gerne gearbeitet wurde, so gab es immer wieder ein paar Dinge, die fehlten oder nicht zufriedenstellend gelöst waren. Akeneo hat dieses Feedback der Kunden gesammelt und nun in einem großen Update zahlreiche dieser Anforderungen umgesetzt. Viele Dinge sind nun besser einzusehen und auszuwerten. Die Automatisierung durch die Rules Engine wird weiter vorangetrieben. Die Flexibilität wird massiv erhöht, damit auch nachträgliche Änderungen in allen Bereichen leichter möglich sind. Und gerade beim Thema Schnittstellen, Im- und Exporte und Performance wurde an einigen Stellschrauben gedreht und das Gesamtpaket damit ordentlich optimiert. Konkret handelt es sich um fünf Themenfelder mit einigen Punkten, auf die wir nachfolgend genauer eingehen:

Automatisierung

Eines der herausragenden Features der Enterprise Edition von Akeneo ist die Rules Engine, die viele einfache Aufgaben über Regeln abbilden kann. So können eigene Attribute befüllt und auch Fehler reported werden. Diese Regeln mussten bislang händisch über Dateien importiert werden und entsprachen so nicht dem Design- und Usabilityanspruch von Akeneo.

Quelle: Akeneo

Mit der neuen Version gibt es nun den Rules Builder, mit dem sich die Regeln in einer übersichtlichen Eingabemaske einfach managen lassen. Zudem können mit den Rules nun auch umfangreichere Anforderungen abgebildet werden. Ähnlich wie mit dem Excel-Befehl „Verketten“ kann man nun einzelne Attribute und Worte in einem neuen Attribut (z.B. einer Beschreibung) zusammenfügen. Dadurch können z.B. einfache Produktbeschreibungen erstellt werden. Auch Berechnungen lassen sich jetzt automatisieren – seien es Grundpreis, Volumen oder Umrechnungen. Die Rules lassen sich nun spezifischer auf Produkte anwenden, indem die Produkte vorher gefiltert werden können. Und auch das gesamte Management der Rules wurde verbessert. So sind diese übersichtlicher geworden und können besser organisiert und bearbeitet werden. Außerdem ist nun klar ersichtlich, wenn Regeln ausgeführt werden.

  • Der Rule Builder vereinfacht das Anlegen von Rules
  • Mehr Möglichkeiten mit den Rules, wie Verketten oder Berechnungen
  • Bessere Filtermöglichkeit für die Anwendung von Rules
  • Verbessertes Rulemanagement

Governance

Auch bei den Produktzuordnungen und den Attributen hat sich einiges getan. So sind jetzt Product Bundles mit einer bestimmten Anzahl Produkte möglich, wie z.B. ein Tisch und vier Stühle oder eben ein Paket mit einer bestimmten Anzahl des gleichen Produkts. Produktzuordnungen können jetzt auch in beide Richtungen eingestellt werden.

Quelle: Akeneo

Endlich ist auch eine Änderung von Varianten, Familien und Achsen einfacher und flexibler geworden. So lässt sich aus einer Variante nun schnell ein Simple Product erstellen und auch die Achsenwerte lassen sich nachträglich ändern. Das Handling des Ja/Nein Attributs wurde nutzerfreundlicher gemacht. Es kann jetzt auch nicht gesetzt sein,  gefiltert werden und man kann einen Defaultwert setzen. Um der ungeheuren Vielfalt der Produkte gerecht zu werden, können nun eigene Maßeinheiten gepflegt werden.

  • Anzahl bestimmter Produkte in Bundles kann festgelegt werden
  • Einfachere Produktzuordnung funktioniert auch bilateral
  • Nachträgliche Änderung von Varianten, Familien und Achsen ist einfacher möglich
  • Handling des Ja/Nein Attributs wurde verbessert
  • Eigene Maßeinheiten können gepflegt werden

Qualität

Neben der Completeness gibt es nun einen weiteren Gradmesser, nicht nur für Vollständigkeit, sondern eben auch für die Qualität. Dieser Quality Score kann auf verschiedenen Ebenen eingesetzt und die berücksichtigten Attribute können frei gewählt werden. Die Qualität kann auf einem eigenen Board jederzeit getrackt werden.

Quelle: Akeneo

Auch die Rechtschreibprüfung wurde ausgebaut und ist nun fast überall anwendbar und greift für mehr Sprachen. Um die Wichtigkeit von Bildern zu unterstreichen, geht auch das Kriterium, ob ein Bild fehlt, in den Quality Score ein.

  • Einführung des Quality Scores inklusive eigenem Board
  • Verbesserte Rechtschreibprüfung
  • Verbesserte Auswertung vorhandener Bilder

Konnektivität

Die Performance der Schnittstellen wurde erhöht. So gibt es jetzt eine eigene Event API und verbesserte Filtermöglichkeiten für den Austausch von Daten. Zudem wurde das Monitoring der Schnittstellen ausgebaut.

Quelle: Akeneo
  • Event API – triggern eines Prozesses, z.B. Export
  • Schnittstellen Monitoring
  • Erhöhung der Schnittstellenperformance durch Option Labels und verbesserte Filterung

Produktivität

Um die Effizienz der Prozesse und damit die Produktivität zu steigern hat Akeneo einiges getan. So ist es nun einfach möglich, bestehende Produkte zu duplizieren. Auch die Produktansicht wurde stark optimiert. So kann man seine bevorzugte Ansicht und Suche optimal gestalten.

Quelle: Akeneo

Auch der Umgang mit Im- und Exporten und laufenden Prozessen wurde optimiert. So kann man jetzt jederzeit sehen, welche Prozesse laufen und kann diese auch abbrechen. Auch das User Interface wurde weiter optimiert, damit die Arbeit nicht nur leicht von der Hand geht, sondern auch Spaß macht.

  • Produkte duplizieren
  • Verbesserungen bei der Produktansicht
    • Private Views
    • Anzeige der Varianten
    • Verbesserung der Filter (nur Simples, nur Varianten)
    • Suche nach ID
    • Anzeige der Anzahl der Produkte und Models
  • Prozesstracker
    • Anzeige der laufenden Prozesse, inklusive Fortschritt und verbleibende Dauer
    • Abbrechen laufender Prozesse
  • Der Upload bestehender Assets kann anhand der Naming-Konventionen manuell angestoßen werden
  • Die Im- und Exportmöglichkeiten wurden erweitert
    • Reference Entities
    • Produkte mit Assets exportieren
    • Assets per CSV oder Excel importieren
    • Label statt Codes in Exporten anzeigen
  • Verbesserungen des User Interface

Fazit

Akeneo wird erwachsen! Nicht, indem man Trends und Buzzwords hinterherrennt, sondern indem das Feedback der Nutzer konsequent umgesetzt wurde. So wurde massiv in die Übersichtlichkeit, Flexibilität und Performance investiert. Die Automatisierung durch die Rules Engine ist dank einer übersichtlichen Nutzeroberfläche, nun weit einfacher umzusetzen, da keine YAML Dateien mehr importiert werden müssen. Akeneo 5.0 eröffnet enorm viel kreative Möglichkeiten in der Konfiguration und dürfte zahlreichen vorhandenen und kommenden Nutzern die Datenpflege und -anreicherung erleichtern.

Flagbit ist Akeneo Gold Partner. Gerne stellen wir Ihnen weitere Möglichkeiten mit Akeneo PIM vor. Einen ersten Überblick zu Akeneo finden Sie unter Flagbit Akeneo.
Oder setzen Sie sich gerne direkt mit uns in Verbindung.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.